BITTE VERWENDET ZUM SCHREIBEN AB SOFORT DAS NEUE FORUM AUF

http://forum.leben-ohne-alkohol.org

DANKE!


Homepage


Neue Beiträge

Mobile tracking software updates
von: danielaaustine 29. Apr 2014, 17:16 zum letzten Beitrag 29. Apr 2014, 17:16

Cheap Kitchens For Sale London
von: matabezou 26. Sep 2013, 04:10 zum letzten Beitrag 26. Sep 2013, 04:10

Cheap Fitted Kitchens For Sale London
von: ahtelo 26. Sep 2013, 03:24 zum letzten Beitrag 26. Sep 2013, 03:24


Suche

  


Bot Tracker

Bing [Bot]
14. Nov 2018, 15:14
Google [Bot]
14. Nov 2018, 13:44
Exabot [Bot]
13. Nov 2018, 06:03
Yandex [Bot]
12. Nov 2018, 14:03
Baidu [Bot]
12. Sep 2018, 15:54


Kategorien

Kategorie
Probleme, Erfahrungen und Berichte zum Thema Alkohol

Kategorie
Mitarbeit ausdrücklich erwünscht!

Kategorie
Hier gibt es Hinweise zur Bedienung von Forum und Chat »Leben ohne Alkohol«

Kategorie
Allgemeine Informationen zum Forum

Wo sind meine Grenzen ? erkenne ich sie ?

Probleme, Erfahrungen und Berichte zum Thema Alkohol

Wo sind meine Grenzen ? erkenne ich sie ?

Beitragvon Hans aa-leben » 17. Jan 2010, 17:08

Herzlich Willkommen bei AA2AA Onliner
___________________________________________________________________


Liebe Freundinnen & Freunde
Hans Alkoholiker heute trocken.

Helden für wen ? Verrückt und dafür aber kein Held ? Beides hat seinen Platz in dieser Welt und das ist gut so.

Nun etwas was von mir was ich einfach mal loswerden möchte.

Druck ? für diese Woche fast zuviel, na ja aber nur fast.

Habe ich doch wohl zu kleine und schwache Schultern ? Bin ich einfach nur Verrückt oder nicht ganz in der Wirklichkeit ? Nach einem Held hört sich das ganz sicher bei mir nicht an.

Druck, viel Druck, oft auch fast unmenschlicher Druck. Fast täglich werde ich damit konfrontiert, hautnah und sehr intensiv. Sie rufen mich an über unseren Notruf für Kinder von alkoholkranken Eltern. Sie weinen fast lautlos am Telefon. Sie klagen nicht, sie wollen nur mal über ihre Nöte, ihre Verzweiflung, über ihre fast ausweglose Situation reden.

Diese allein erziehenden Mütter mit oft zwei oder drei kleinen Kindern, denen niemand so richtig ernsthaft zuhört. Denen unauffällig auffällig in Institutionen, Behörden oder anderen etablierten Einrichtungen mit eiskalter Höflichkeit und verletzender Freundlichkeit ein Armutszertifikat mit einer unehrlichen, ekelhaften aber bösen Geste überreicht wird. Immer wieder erlebe ich solche unwürdigen und erniedrigenden
Situationen, wenn ich eine dieser nur noch hilflosen und überforderten jungen Mütter auf ihrem Gang oder auf Vorladungen in die Ämter begleite.

Dann fängt bei mir der Druck an. Wie lange kann ich noch zuhören, wann komme ich an meine Grenzen,
wieviel Substanz habe ich noch?? denn wenn ich selbst jetzt auch noch Substanz lasse, dann kann ich keinem unserer Kinder mehr wirklich helfen, die lediglich nur noch aushalten und ertragen können und sehr oft auch nur noch still. ja fast lautlos vor sich hin Weinen. Dann merke ich mal wieder schmerzhaft und überdeutlich wie klein, wie hilflos ich doch oft bin.

DOCH NUR EIN HILFLOSER HELFER ??

Wie hilflos müssen sich da erst diese Mütter fühlen, die nicht klagen, die nicht jammern, die einfach nur ihre Kinder lieben. Die nur für ihre Kinder da sind, Tag und Nacht. Oft frage ich mich wirklich, wo nehmen diese jungen Frauen und liebenden Mütter ihre Kraft her, wo tanken sie immer wieder auf ? Oft möchte ich einfach nur so los heulen.

Gott sei Dank können wir immer wieder helfen, ihnen Mut machen, wenn auch nur im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten. Es sind diese allein erziehenden jungen Mütter die sich über Unterwäsche oder auch abgelegte Kinderkleidung für ihre eigenen Kinder so sehr freuen, daß sie oft vor lauter Schämen, Stauen und Dankbarkeit regelrechte Weinkrämpfe bekommen.

Dann fängt auch bei mir immer wieder der Druck an, Druck meine eigenen Tränen zurück zu halten, oder böse und wütend auf meine Umwelt zu werden. Ich werde mich wohl nie an diesen für mich oft so schmerzhaften Druck gewöhnen können. Will ich das denn überhaupt ?

NEIN GANZ SICHER NICHT

Für mich bedeutet dieser Druck, reifen und wachsen, ja vielleicht sogar auch eine ganz besondere GNADE. wieder gut machen zu dürfen, was ich in 25 Jahren Saufen zerstört oder versäumt habe zu tun. Früher habe ich selber immer wieder auf sehr hohem Niveau geklagt und gejammert. Heute kann und darf ich jeden Tag immer wieder DANKE sagen, Danke, daß ich mit meinen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Müttern immer
wieder Tränen trocknen darf, einfach nur da zu sein wenn wir gebraucht werden.

Danke fürs zuhören auch wenn mein Beitrag vielleicht nicht hier ins Forum gehört. Ich musste es einfach mal los werden, denn auch als vielleicht alter AA Büffel muss ich mir hin und wieder mal alles von der Seele schreiben um wieder neuen Mut und neue Kraft zu tanken. Nochmal Danke für eure Geduld.

PS:
Beurteile Menschen nie nach ihrer Fröhlichkeit, ich habe schon oft gelacht um nicht weinen zu müssen.

Euch allen gute 24 Stunden.

Hans Alkoholiker heute trocken.
Hans aa-leben
 

Zurück zu "Zum Thema Alkohol..."

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron