BITTE VERWENDET ZUM SCHREIBEN AB SOFORT DAS NEUE FORUM AUF

http://forum.leben-ohne-alkohol.org

DANKE!


Homepage


Neue Beiträge

Mobile tracking software updates
von: danielaaustine 29. Apr 2014, 18:16 zum letzten Beitrag 29. Apr 2014, 18:16

Cheap Kitchens For Sale London
von: matabezou 26. Sep 2013, 05:10 zum letzten Beitrag 26. Sep 2013, 05:10

Cheap Fitted Kitchens For Sale London
von: ahtelo 26. Sep 2013, 04:24 zum letzten Beitrag 26. Sep 2013, 04:24


Suche

  


Bot Tracker

Bing [Bot]
24. Sep 2018, 08:52
Google [Bot]
23. Sep 2018, 23:40
Yandex [Bot]
22. Sep 2018, 17:48
Baidu [Bot]
12. Sep 2018, 16:54
Indy Library [Bot]
8. Jul 2018, 00:33


Kategorien

Kategorie
Probleme, Erfahrungen und Berichte zum Thema Alkohol

Kategorie
Mitarbeit ausdrücklich erwünscht!

Kategorie
Hier gibt es Hinweise zur Bedienung von Forum und Chat »Leben ohne Alkohol«

Kategorie
Allgemeine Informationen zum Forum

Der Schritt

Dies und das

Der Schritt

Beitragvon Jutta » 17. Feb 2010, 09:08

Der Schritt

Man geht im Leben viele Schritte. Richtige, falsche , gute, böse. Was sie letztendlich waren und welche Auswirkungen sie auf unser Leben haben weiß man leider erst hinterher.

Nur bereut man einen Schritt und wünscht sich ihn nicht gegangen zu sein, sollte man nie vergessen, dass es dem Menschen möglich ist zurückzukehren. Eine Rückkehr ist oft viel leichter als man denkt und mit viel weniger „komischen“ Dingen behaftet als man befürchtet.
Häufig ist das Leben wieder um ein vielfaches schöner wenn man einen bereuten Schritt wieder in die richtige Richtung gebracht hat.

Allen die heute noch eine Umkehr geplant haben wünsche ich


gute 24 Stunden und viel Erfolg

Jutta, Alkoholikerin, heute trocken
Jutta
 

Schitte

Beitragvon Jimmy » 20. Feb 2010, 07:30

Auch ich bin in meinen Leben schon viele Schritte gegangen. Richtige, falsche
und auch Schritte die mir weh taten. Die die weh taten waren meistens die Entscheidenden.
Die Entscheidenden Schritte die mich im leben ein Stück weit voranbrachten.
Als mir vor einigen Jahren klar wurde das ich mein leben aus gesundheitlichen Gründen
ändern muss um überleben zu können, habe ich aufgehört Alkohol zu trinken. Es waren
in meinen Fall Trinkpausen, weil mir klar wurde das ich mein Alkoholkonsum einschränken
muss. Zu diesen Zeitpunkt war mir noch nicht klar das ich Alkoholiker bin.
Also trank ich nicht. Jedoch war immer das Gefühl im Hinterkopf wann ich endlich wieder
Trinken „darf“. Ich hielt es Wochen oder sogar Monate aus aber immer mit den Gedanken an den
nächsten Vollsuff den ich „zelebrieren“ würde. So kamen und gingen die trockenen und nassen Phasen in meinen leben weil ich einen wichtigen entscheidenden Schritt nicht gegangen war. Oder ich ging den Schritt und revidierte ihn kurze Zeit später wieder.
Der Schritt in den ich zugab gegen den Alkohol machtlos zu sein.
Es war ein hin und her bis mir endlich klar wurde das ich wenn ich ein trockenes leben
führen wollte ich an mir arbeiten musste.
Das war ein entscheidender Schritt. Und er tat mir weh. Und da wo es weh tut, habe ich gelernt, ist der richtige Weg. Ich schloss mich diverser Gruppen an um aus der Erfahrung
von Freunden Kraft zu schöpfen und meine Hoffnung auf ein besseres, gesünderes Leben
Verwirklichen zu können.
Ich lernte. Ich lernte viel. Ich lernte Schritte zu gehen die heute elementar wichtig sind.
Einer dieser wichtigen Schritte ist der das ich permanent an mir arbeiten muss um nicht
wieder in mein altes Verhaltensmuster zurück zu fallen. Werkzeug für diese Arbeit benötigt
man natürlich auch, und einer dieser Werkzeuge sind und bleiben für mich die Meetings
in denen ich meine Erfahrung, Kraft und Hoffnung mit anderen Freunden teilen kann.
In dieser meiner trockenen Zeit habe ich viele Gruppen kennenlernen dürfen.
Und ich begann die Gruppen zu wählen die mich voranbrachten. Dabei ging es mir nicht
um Menschen in der Gruppe sondern nur darum „wie“ eine Gruppe arbeitet.
Denn ob und wie eine Gruppe arbeitet bringt den einzelnen in der Gruppe voran oder
bringt den Stillstand oder noch schlimmer sogar den Rückschritt.
Einzig allein daran mache ich fest ob ich mich in einer Gruppe engagiere oder nicht.
Es bringt mir heute nichts mehr Gurus zu folgen die etwas vorbeten, es bringt mir auch
nichts mehr in eine Gruppe zu gehen in denen nur wenige Interesse haben an sich zu arbeiten.
Aus diesen Grund halte ich meinen Schritt den ich vor einigen Tagen gegangen bin für sehr
wichtig. Ich mach mir und anderen nichts mehr vor, und es bringt mir auch nichts wenn ich
etwas vorgemacht bekomme. Mit Sicherheit tut mir dieser Schritt auch weh, aber es ist immer noch besser diesen Schmerz zu ertragen als die Unzufriedenheit.
Vielleicht kommen ja auch wieder bessere Zeiten für diese Gruppe. Möglicherweise besinnt
man sich ja irgendwann und kommt wieder dahin wo alles begonnen hat.
Zu einen Basisdemokratischen Chat mit Forum in den jeder aus seinen eigenen Erfahrungen
Berichtet und nicht nur Beiträge von A nach B kopiert werden.

Macht es gut…….

Jimmy, Alkoholiker…..heute trocken……
Jimmy
 
Beiträge: 51
Registriert: 02.2009
Geschlecht: männlich

Re: Der Schritt

Beitragvon Jutta » 21. Feb 2010, 19:13

Lieber Jimmy,

vielen Dank für deinen Beitrag in dem du deine, dir eigene, Sicht der Dinge wiedergegeben hast.

Ich habe dich allerdings mit meinem Beitrag zu keiner Zeit gemeint.


Alles Gute für die Zukunft

Jutta
Jutta
 


Zurück zu "Plauderecke"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron